Neuigkeiten

—– September 2017 —–

Den ersten der Teil der Kreativwerkstatt, die „Nähstube“, nach dem Vorbild der Ideen der

“ FabLab – Bewegung“, konnte nach wenigen Wochen der Vorbereitung bereits im August schon in Betrieb genommen werden.

Dort wird schon fleißig, unter Anleitung von Frau Franke, Stoffe für Taschen, Stoffbeutel und Bekleidungstücken usw. zugeschnitten und mit den Nähmaschinen fachgerecht vernäht. Die Nähstube befindet sich in Rummelsberg Haus 73 und ist jeden Mittwoch von 14h -16h für jedermann/frau geöffnet. Außerdem verfügt die Nähstube auch über einen Folienschneider mit Heißpresse zum Verzieren von Kleidung mit eigenen Bildern, Logos und Sprüchen. Einige Muster der Verzierungsstücke aus Stoff hängen bereits an unserer Kreativ-Wand. Kommen Sie doch einfach mal unverbindlich zu einem kleinen Plausch bei uns vorbei, wir freuen uns auf ihren Besuch.

Die Planung für den zweiten Teil der Kreativwerkstatt „ Elektrowerkstatt“ laufen auf Hochtouren. Sowohl klassische Bastelarbeiten und Modellbau als auch digitales Entwerfen kann man dort lernen. Das erste Objekt das wir ab Anfang Oktober planen, ist der Zusammenbau eines 3D-Druckers.

Demnächst wird uns auch ein Laserschneider zur Verfügung stehen, der für weitere Möglichkeiten zur filigranen Objektbearbeitung bei höchster Präzision genutzt werden kann.

Gesucht werden noch Mitstreiter, die Spaß am Aufbau und Betrieb einer Elektrowerkstatt haben!

Weitere Informationen gibt es bei Edith Gebauer, Tel. 09128/13758, edith@asyl-schwarzenbruck.de oder Jürgen Hellmann, Tel. 09661/3048413, juergen@asyl-schwarzenbruck.de

 

—– August 2017 —–

Nun können unsere Projektverantwortlichen von der Planungsphase in die Umsetzung gehen. Als erstes hat die Nähstube ihre Arbeit aufgenommen. Es wurden Regale zusammengeschraubt und Tische aufgestellt, Möbel eingekauft und Gerätschaften zusammengebastelt.

Wer bei diesem Projekt gern unterstützen möchte ist herzlich willkommen. Bitte wenden Sie sich dazu an die beiden Projektverantwortlichen Edith Gebauer und Jürgen Hellmann.

20170807_121249_resized20170628_192946_resized

 

 

 

 

 

—– Juli 2017 —–

Endlich ist er da, der Bescheit von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Kurzer Überblick:

Anfang des Jahres begann die Idee zu reifen ein Projekt zu starten um die Integration der bei uns in Schwarzenbruck lebenden Flüchtlinge zu fördern. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hatte, mit dem Ziel die Integration in ländlichen Regionen zu fördern, eine Projektförderung in höhe von max. 10.000 € ausgerufen, mit dem Namen ‚500Landinitiativen‘

In den Folgenden Wochen und Monaten entwickelten die beiden Ideengeber Edith Gebauer und Jürgen Hellmann die Idee von einer Kreativwerkstatt immer weiter, sodass dann mit Hilfe des Asyl- und Integrationsbeauftragten und des WinWin-Feiwilligenzentrums der Antrag für die Projektförderung gestellt werden konnte.

Und im Juli war es dann endlich soweit:

WIR HABEN DEN ZUSCHLAG BEKOMMEN

 

—– Juni 2017 —–

Spenden, Spenden, Spenden

Das Leben unserer Neubürger ist zumeist sehr trist. Um das etwas zu erleichtern fanden sich schon einige Spender, deren Spenden freudig angenommen wurden.

Ein Spielturm, eine Rutsche, Kinderfahrräder, Roller, Kleidung, ein Grill und vieles mehr, all das hilft ein wenig dabei, das harte Los etwas besser zu ertragen. Der Helferkreis bedankt sich bei Familie Rother von Firma Ress, bei Familie Richter und vielen anderen.

Möchten sie auch etwas spenden? Nur zu! Kontakte finden sie hier.

 

 

 

 

 

 

—– Juni 2017 —–

Helferkreis ist jetzt ein Verein

Der „Helferkreis Asyl Schwarzenbruck“ ist jetzt ein anerkannter (jedich nicht „eingetragener“) gemeinnütziger Verein.

Dieser Schritt war notwendig, damit der Verein Spenden entgegennehmen kann, die steuerabzugsfähig sind. Wir können für Spenden nun Zuwendungsbescheinigungen ausstellen, die beim Finanzamt vorgelegt werden können.

 

—– Mai 2017 —–
Artikel im Mitteilungsblatt der Gemeinde Schwarzenbruck

In der Ausgabe Mai 2017 des Mitteilungsblatts erschien auf der Seite 14 folgender Artikel des Helferkreises.

Helferkreis Asyl Schwarzenbruck
Neuigkeiten aus der neuen Flüchtlingsunterkunft „Schwarzer Adler“

Die Bauarbeiten im ehemaligen „Hotel Schwarzer Adler“ haben sich länger hingezogen als erwartet.  Nach Fertigstellung überprüfte das Landratsamt Nürnberger Land die Einhaltung der Brandschutzrichtlinien und andere Vorgaben für den Betrieb einer Unterkunft für Flüchtlinge. Als feststand, dass alle Vorgaben erfüllt sind, kam am 09.03.2017 die offizielle Bestätigung, dass die Unterkunft belegt werden kann.

Inzwischen haben drei Familien ihre Zimmer bezogen. Die insgesamt 80 Betten werden in den nächsten Monaten nach und nach belegt.

Das Haus verfügt sowohl über Familienzimmer als auch kleinere Mehrbettzimmer für Einzelpersonen. Der Betreiber hat eine Firma mit den Hausmeisterarbeiten beauftragt.

Bereits viele Wochen vorher hat sich der Asyl- und Integrationsbeauftragte der Gemeinde Schwarzenbruck gemeinsam mit Ehrenamtlichen des Helferkreises darauf vorbereitet. So gibt es bereits Hauspaten, die Unterstützung bei der „Alltagsbewältigung“ anbieten. Auch seitens der Gemeindeverwaltung wurde alles vorbereitet für einen möglichst reibungslosen Ablauf.

Dank der intensiven Vorbereitungszeit konnte ein enges Netzwerk mit verschiedenen Stellen wie z.B. Landratsamt und Polizei geknüpft werden. Auch der Austausch und die Zusammenarbeit mit der Firma Amparo (Sicherheits- und Hausmeisterdienst) laufen gut an.

Schon wenige Tage späte bewährte sich die Vorbereitung, als an einem Sonntagmorgen wegen eiens Wasserrohrbruchs schnell die richtigen Ansprechpartner gefunden werden mussten.

Ansprechpartner und Informationen über die Arbeit des Helferkreises finden sie auf der Webseite www.asyl-schwarzenbruck.de. Spenden werden ebenfalls gern angenommen. Zur Zeit benötigen wir Laptops oder Computer, die noch funktionsfähig sind.

Möchten sie den Helferkreis unterstützen? Dann wenden sie sich bitte an den Asyl- und Integrationsbeauftragten der Gemeinde, Herrn Marco König, unter der Telefonnummer (09128) 99 11 20.

—– April 2017 —–

            

„Dank der freundlichen Sachspenden einiger Mitbürger konnte nun auch die Terrasse des Schwarzen Adlers für die ersten Bewohner nutzbar gemacht werden. Unser Dank gilt Herrn und Frau Lauenroth, Frau Straub und Herrn Recos.

Schön wäre noch ein Zeltpavillon als Sonnenschutz für die geplante Spielecke und ein oder zwei stabile Gartengrills. Wer derartiges zu verschenken hat wendet sich bitte per e-mail an manfred@asyl-scharzenbruck.de oder telefonisch an Manfred Cordes: 09128 12696″ 

 

 

—– Februar 2017 —–
Artikel im Mitteilungsblatt der Gemeinde Schwarzenbruck

In der Ausgabe Februar 2017 des Mitteilungsblatts erschien auf der Seite 15/16 ein Artikel des Helferkreises über das neue Heim im ehemaligen Hotel „Schwarzer Adler“.

 

Helferkreis Asyl Schwarzenbruck
Neue Unterkunft „Hotel Schwarzer Adler“

Es war in den letzten Monaten nicht zu übersehen: Im ehemaligen Restaurant und Hotel „Schwarzer Adler“ an der B 8 wird gearbeitet. Das Haus wird innen vollständig umgebaut und es entsteht eine neue Unterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge. Hier sollen bis zu 80 Menschen unterkommen.

Gasthaus Schwarzer Adler

Herr Will, Mitgeschäftsführer der Betreiber-Gesellschaft Rowi Services GmbH, lud am 16. Dezember 2016 die zukünftigen Hauspaten, die Organisatorinnen des Helferkreises und Marco König, den Asyl- und Integrationsbeauftragten der Gemeinde, zu einer Begehung ein. Die Firma Rowi Services GmbH betreibt bereits mehrere Flüchtlingsunterkünfte, unter anderem in Feucht.

Das bisherige Hotel erinnert nunmehr an eine Jugendherberge. Lange Flure mit vielen einfachst ausgestatteten Mehrbett-Zimmern. Zwischen zwei und sechs Personen werden hier untergebracht und müssen miteinander auskommen, oft für einen Zeitraum von mehreren Monaten (oder auch Jahren). Selbstverständlich achtet der Betreiber bei der Zimmerbelegung auf Familienzusammengehörigkeit, Ethnien- und Altersübereinstimmungen, soweit das möglich ist.

Die Bewohner sind Selbstversorger und müssen sich um alle Aufgabenstellungen des täglichen Lebens selbst kümmern. In einer Gemeinschaftsküche stehen zehn einfache und robuste Elektroherde bereit, im Waschkeller die entsprechende Anzahl Waschmaschinen. Alles, was der Betreiber bereitzustellen hat, ist bis ins Detail reguliert: Ein Bett, Bettzeug und -wäsche, Handtuch, Kleider-Spind, dann einige Liter Kühlraum für Lebensmittel. Die Gesamtfläche des Hauses ist vom Gesetzgeber genau berechnet als Wohnräume und Gemeinschaftsflächen, Sanitärräume, und wird auf die zugelassene Bewohnerzahl von 80 Asylbewerbern, evtl. auch Familien, umgerechnet. Das Zusammenleben in der Unterkunft wird von jedem Einzelnen trotz der vorhandenen Möglichkeiten und Annehmlichkeiten viel Disziplin und Toleranz erfordern.

Als Sicherheits- und Hausmeisterdienst ist zukünftig die Firma AMPARO in wechselnder personeller und zeitlicher Intensität im Haus tätig. Deren Mitarbeiter achten auf die Einhaltung von Hausordnung, Putzplänen, Sicherheits- und Brandschutzvorschriften, und auf das Beachten von Verboten wie Rauchen im Haus (Brandgefahr), das Betreiben eigener Elektrogeräte (Wasserkocher, Tauchsieder, Bügeleisen), Wäschetrocknen in den Zimmern, usw.

Herr Will zeigte sich überrascht und erfreut, dass bei der Gemeinde Schwarzenbruck ein Mitarbeiter für die Betreuung der Flüchtlinge und die Aufgabenstellung Integration beschäftigt wird. Er war auch erfreut das Interesse der zukünftigen Hauspaten. Für eine gute Zusammenarbeit, auch zum Wohle der Menschen in der Nachbarschaft, zeigte er sich sehr aufgeschlossen.

Der Helferkreis Asyl Schwarzenbruck wird die Bewohner des „Hotels Schwarzer Adler“ ebenso wie die Asylbewerber/Flüchtlinge in Rummelsberg und die im Gemeindegebiet wohnenden Flüchtlingsfamilien in seine Betreuungs-, Förderungs- und Beschäftigungsangebote einbeziehen.

Ehrenamtliche Hauspaten (s.o.) werden in der neuen Unterkunft laufend unterstützend tätig sein, damit die Neubürger sich möglichst schnell zurechtfinden in unserer Gemeinde. Die Hauspaten wollen, ebenso wie alle Ehrenamtlichen, Ansprechpartner für Flüchtlinge, aber auch für die Anwohner, sein und sich um Problemlösungen bemühen.

Wenn Sie sich mit Ihrer Zeit und Kraft einbringen möchten bei einem der zahlreichen Angebote und Projekte des Helferkreises und damit bei der Integration unserer neuen Mitbürger helfen möchten:

Wenden Sie sich bitte an Herrn Marco König im Rathaus Schwarzenbruck unter Telefon (09128) 99 11-20, E-Mail: m.koenig@schwarzenbruck.de. Herr König wird Ihre Anfragen und Kontaktdaten an den Helferkreis weiterleiten.